Archiv der Kategorie Bemannte Raumfahrt

Das AMADEE 15 Mars-Simulations Projekt des Österreichischen Weltraum Forums (ÖWF)

2015 AMADEE Mars SAimulation KaunatalWährend die MSD sich mit dem für Anfang 2017 geplanten Weltraum-Start von MIRIAM2 auf die wissenschaftliche Marsballon Mission ARCHIMEDES vorbereitet, engagieren sich unsere österreichischen Nachbarn sehr aktiv bei der Vorbereitung zukünftiger bemannter Marsmissionen mit der Entwicklung von Hardware, Simulationssoftware, operationellen Prozeduren und deren Erprobung in Feldversuchen. Federführend ist dabei die österreichische Weltraumorganisation ÖWF (Österreichisches Weltraum Forum). Der entsprechende Bereich beim ÖWF, der von Dr. Gernot Grömer geleitet wird, gilt als „österreichischer Zweig“ der internationalen Mars Society und ist auch regelmäßig mit Vorträgen auf den internationalen Mars Society Konferenzen vertreten.

Im Rahmen des PolAres Programms wurde zuletzt 2015 vom ÖWF das Mars Simulationsprojekt AMADEE 15 mit umfangreicher internationaler Beteiligung durchgeführt. Der Schlussbericht der AMADEE 15 Mission liegt jetzt vor und kann hier heruntergeladen werden kann, die wissenschaftlichen Ergebnisse werden während eines Seminars Mitte Februar 2016 in Graz präsentiert und diskutiert werden (der genaue Termin wird noch bekanntgegeben).

Den Rest des Eintrags lesen. »

18.Mars Society Konferenz: Das Mars One Projekt zur Besiedlung des Mars ist nicht machbar!

MarsOne Homepage

MarsOne Webseite

Während der 18. Mars Society Konferenz in Washington hat sich die Mars One Organisation, die über eine Reihe bemannter Missionen mit jeweils 4 „Marsianern“ ohne Rückkehrmöglichkeit zur Erde eine Kolonie auf dem Mars errichten will, erstmalig einer öffentlichen Podiumsdiskussion mit Raumfahrtexperten gestellt. Mars One will eine erste Mannschaft bereits 2027 auf den Mars landen und bis dahin alle dafür erforderlichen Infrastrukturen auf dem Mars bereit haben. Das alles für 6 Milliarden $ für die erste Mission und 4 Milliarden $ für jede weitere.
Die gesamte Podiumsdiskussion kann hier noch live nachverfolgt werden. Die Fachpresse berichtete darüber unter anderem hier und hier.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Verfolgen Sie die 18. Mars Society Konferenz in Washington Live auf dem Web!

NASA Mars Expploration Program Director Jim WatzinNASA Mars Exploration Program Director Jim Watzin

Heute, Donnerstag 13.August, begann um 9 Uhr Ortszeit (15 Uhr MEZ) die 18th Mars Society Convention mit der wie immer engagierten und kurzweiligen Einführung von Mars Society Gründer und Präsident Dr. Robert Zubrin. ZahlreicheVorträge von  Experten werden folgen. Die Vorträge und Panel Diskussionen von und mit renommierten Experten zwischen 9 und 13 und abends ab 19 Uhr (Ortszeit Washington) können LIVE auf dem Internet verfolgt werden. Mars Enthusiasten sollten das nicht versäumen. Von besoderem Interesse dürfte die Paneldiskussion mit MarsOne Präsident Bas Landsdorp Donnerstagabend sein, der sich kritischen Fragen zur Machbarkeit der MarsOne Mission unter der Überschrift „Is Mars One feasible“ stellen wird (Freitag ab 2 Uhr morgens).

Den Rest des Eintrags lesen. »

Bemannte Marsmission in 15 statt 32 Monaten-das „Paternoster“ Missionsszenario

Paternoste Missionsprofil

Das „Paternoster“ Missionsprofil

Das von MSD Mitglied Dr. Georg Bechtold vorgeschlagene „Mars Paternoster“ Prinzip ist ein wesentlich kostengünstigeres Transportkonzept zum und vom Mars, das gleichzeitig wesentlich kürzere Missionsdauern erlaubt.  Alle Einzelheiten zu diesem Missionskonzept können hier auf seiner Webseite nachgelesen werden.

Was unterscheidet dieses Konzept von den bisher veröffentlichten Marsmissionsszenarien?

Den Rest des Eintrags lesen. »

18. Mars Society Convention vom 13.-16. August 2015 in Washington

WasDC UniDie jährliche große Mars Society Konferenz findet dieses Jahr vom 13. bis zum 16. August in der Edward J. Pryzbyla Universität in Washington DC statt. Es wird wieder mit weit mehr als 150 Teilnehmern gerechnet. Hier kann man sich für die Teilnahme registrieren.

Wie jedes Jahr, werden auch diesmal wieder neben den zahlreichen detaillierten Vorträgen zum Thema „Mars“ zahlreiche angesehene Experten aus Industrie, Organisationen, Politik und Wissenschaft Vorträge zum Thema Mars oder mit Marsbezug halten. Diese Vorträge finden jeweils vormittags statt und sind an alle Teilnehmer der Konferenz gerichtet. Eine vorläufige Liste dieser Vortragenden kann hier eingesehen werden.

Den Rest des Eintrags lesen. »

ESA Astronautin nach 6 Monaten auf der ISS zurück auf der ERDE

Rückkehr der Astronauten von der IS

Quelle: ESA Video

Die ESA Astronautin Samantha Cristoforetti ist nach ihrem Aufenthalt von über 6 Monaten auf der ISSzusammen mit ihren Kollegen Terry Virts und Anton Shgkapelov mit der Soyuz Kapsel in der kasachischen Steppe gelandet. Es ist der bisher längste Aufenthalt einer Astronautin auf der ISS.

Zum erstmal kann man hier einmal in einer live Aufnahme ausführlich verfolgen, wie die Bergung der Astronauten nach ihren dreistündigen Abstieg zur Erde vonstatten geht. Man kann erkennen, wie erschöpft die Astronauten sind und dass sie erst einmal nicht auf eigenen Beinen stehen können.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Die ISS ohne Russland – nur eine Propaganda-Aktion oder das Aus für die ISS?

international-space-station-iss-with-shuttle-endeavour-2011-05-23_kleinDie Ankündigung Russlands, nach 2024 wieder eine eigene von der Internationalen Raumstation (ISS) unabhängige Raumstation betreiben zu wollen, ändert erst einmal garnichts an den bis 2024 eingegangenen Verpflichtungen Russlands, wirft aber zwei grundsätzliche Fragen auf: 1. Wäre der russische Teil der ISS alleine lebensfähig? und 2. Wird man überhaupt das ISS Programm nach 2024 weiterführen und wäre in diesem Fall die ISS auch ohne ihren russischen Teil weiterhin lebensfähig?

Cornelia Borrmann miot dem UIS Astronauten Alfred M. Worden

Cornelia Borrmann (hier mit dem US Astronauten Alfred M. Worden)

Dieser Frage hatte sich die Autorin Cornelia Borrmann in ihrem Beitrag für die Deutsche Welle Berlin gestellt, der am 8.März viersprachig im Rahmen der Fernsehreihe „Projekt Zukunft“ unter dem Titel „Was passiert in Zukunft mit der Internationalen Raumstation ISS?“ gesendet wurde.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Warum das ATV nicht weiterhin zur Versorgung der ISS eingesetzt wird

Bei voller Besatzung benötigt die ISS insgesamt Versorgungsgüter von 42…45 t/Jahr.

ATV_ESA

Das ATV (Quelle: ESA-Ducros)

Auf den ersten Blick scheint das ATV mit seiner Transportleistung von etwa 11 t zur ISS der ideale Partner für Transport zur ISS zu sein im Vergleich mit der russischen Progress (etwa 2.5 t Nutzlast) und DRAGON von Space X (etwa 3 t Nutzlast).

Mit dem 5. und letzten ATV zur Versorgung der ISS mit Treibstoff, Nahrung und wissenschaftlichen Experimenten endete das ATV Programm trotzdem. Warum?

Den Rest des Eintrags lesen. »

Was haben das ATV 5 und MIRIAM-2 gemeinsam?

Artist_s_view_of_ATV-5_reentry_node_full_image_2

Artists view of ATV Reentry (ESA)

Anlässlich des Raumflugs des 5. und letzten ATV (Automated Transfer Vehicle) zur Versorgung der ISS hatte ESA das ATV mit Kameras und Sensoren ausgerüstet, um die beim Eintritt in die Erdatmosphäre auftretenden Effekte durch die Erhitzung aufzuzeichnen und zur Erde zu übertragen. Solche Daten gab es bisher noch nicht, sind aber von großem wissenschaftlichen Interesse.

Ballute im Anflug auf die Erde Kopie

Eintritt des Ballons in die Erdatmosphäre im Rahmen der für 2016 geplante MIRIAM-2 Mission

Was hat das mit MIRIAM-2 zu tun? Die Antwort: auch der MIRIAM-2 Ballon mit seinem Geräteträger tritt, aus dem Weltraum kommend, in die Erdatmosphäre ein und ist damit der Erhitzung durch die Reibungswärme der Atmosphäre ausgesetzt. Und wie das ATV 5 sind Ballon beziehungsweise Geräteträger mit Sensoren und einer Videokamera ausgerüstet.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Mars Habitate mit 3D-Druckern drucken ist keine Utopie!

MondbasisBeispiel einer mithilfe von Druckrobotern entstandenen Mondbasis

Die ESA berichtet über ein Zukunftsprojekt, das über den Bau von großzügigen und strahlungsresistenten Habitaten auf Mond und Mars mit Hilfe von Druckrobotern ganz neue Perspektiven eröffnet. Die ESA hat hierzu ein Video von einer animierten Simulation veröffentlicht (die Bilder dieses Artikels stammen aus der Simulation). Die Idee, mithilfe eines 3D-Druckroboters ein recht großzügig bemessenes Habitat auf Mond oder Mars zustande zu bringen, ist nicht so utopisch, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Den Rest des Eintrags lesen. »