Die APOLLO Mission und die zahlreichen auf interplanetare Reise geschickten Forschungssatelliten mit Landungen von Robotern auf dem Mars, Kometen und einem der Saturnmonde haben weltweit das Interesse an der Raumfahrt geweckt und das Wissen über unser Planetensystem und das Universum enorm vergrößert.

Dabei ist der Mars als uns nächster und ähnlichster Planet von besonderem Interesse, und man erhofft sich von seiner Erforschung Aussagen über die Entstehung des Lebens. Sogar eine spätere Besiedlung des Mars wird von Marsenthusiasten erträumt, was aber nach Meinung der MSD erst für eine fernere Zukunft vorstellbar ist. Zu keinem anderen Ziel in unserem Planetensystem sind deshalb so viele Marssonden auf die Reise geschickt worden wie zum Mars. Seit Viking 1974 sind darüber hinaus, zuletzt 2012 mit CURIOSITY, immer größere und leistungsfähigere Roboter auf dem Mars abgesetzt worden.

1998 wurde von Dr.Robert Zubrin unter Mitwirkung der zeitgleich gegründeten französischen und deutschen Mars Society die internationale Mars Society ins Leben gerufen, die inzwischen aus Organisationen in über 40 Ländern besteht. Unter ihnen auch die Mars Society Deutschland, MSD. Die Mars Society Deutschland ist ein gemeinnütziger Verein, der auf die Mitgliedsbeiträge seiner Mitglieder angewiesen ist.

Raumfahrt ist für uns eine Kulturleistung, die wir fördern möchten. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, besonders in der jüngeren Generation das Interesse an der Raumfahrt zu wecken und die wissenschaftliche Neugier, den Pioniergeist und den Wunsch zur aktiven Gestaltung unserer Zukunft zu fördern.

Verwirklicht sehen wollen wir dies insbesondere in der Marsforschung. Sowohl die Entsendung unbemannter Sonden als auch die Realisierung einer bemannten Marsmission innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens sehen wir hierfür als entscheidende Schritte. Erst wenn Geologen und Bio-Wissenschaftler auf dem Mars vor Ort eine viel zielgerichtetere und umfangreichere wissenschaftliche Forschung betreiben können als Roboter das können, wird man letzte Gewissheit darüber bekommen, ob es einmal Leben auf dem Mars gab und damit womöglich auch anderswo im Weltall.

Die Mars Society ist keine Vereinigung von Traumtänzern. Sie ist sich bewusst, dass Raumfahrt in absehbarer Zukunft immer unter der Voraussetzung knapper Ressourcen stehen wird. Gerade deswegen versucht sie Interesse zu wecken und sucht Unterstützung in Öffentlichkeit und Politik. Die Vereinigung wird zeigen, dass Marsforschung realistisch, finanzierbar und sinnvoll ist.

Nur ein vielschichtiger Dialog mit der Öffentlichkeit über Ziele und Möglichkeiten der Marsforschung kann ein Klima für verstärktes öffentliches und privates Engagement für die Marsforschung schaffen. Privat initiierte wie auch öffentlich durchgeführte Marsmissionen werden vermehrt zu wissenschaftlichem und technischem Fortschritt beitragen, der wiederum verstärktes öffentliches Interesse erwarten lässt. Diesen Kreislauf möchte die Mars Society unterstützen als einen Fortschritt für alle Menschen.