Parabelflug2005Test eines früheren Entwicklungsmodells des Ballon-Auswurfsystems während einer Parabelflug-Kampagne 2005

Ziel des geplanten Parabelflugs ist die Erprobung des Systems zur Ballonentfaltung im Rahmen des ARCHIMEDES / MIRIAM-2 Programms der Mars Society Deutschland. In Änderung der ursprünglichen Planung (siehe hier) sollen diese Flüge nun im November 2015 stattfinden. Dadurch bieten sich wieder zwei Mitfluggelegenheiten, zu denen sich Bewerber bei Tanja Lehmann (zero_g@gmx.de) anmelden können. Geflogen wird von Cape Canaveral (Florida, USA) in der Nähe des Kennedy Space Centers.

ZG317_215in der Schwerelosigkeit während eines früheren von ZERO-G veranstalteten Parabelflugs, an dem auch Tanja teilgenommen hat

Parabelflüge erlauben es, mehrmals Schwerelosigkeit für einen Zeitraum bis etwa 30 sec zu erleben. Zeit genug, sich wie ein Astronaut im Weltraum zu fühlen! Über Parabelflüge kann man sich hier informieren und über die Firma ZERO-G, die diese Flüge veranstaltet hier. Es werden insgesamt 25 Parabeln geflogen.

Die kurze Zeit der Schwerelosigkeit reicht aus, um den kritischsten Teil dieser Mission zu simulieren, nämlich die Entfaltung eines eng verpackten Ballons von 4 m Durchmesser in der Schwerelosigkeit.

Der BallonbehälterKonstruktion des Ballonbehälters

Dabei wird der in einem speziell für MIRIAM-2 entwickelten Behälter eng verpackte 4-m Ballon freigesetzt. Das geschieht über einen komplizierten Mechanismus mit einem elektrischen Impuls. Dadurch öffnet sich der Ballonbehälter, der in Form einer Blüte konstruiert ist, woraufhin der Ballon mit Hilfe einer Feder aus dem Behälter ausgestoßen wird und sich entfaltet. Der Ballon wird aber nicht aufgeblasen, dazu wäre auch die zur Verfügung stehende Zeit der Schwerelosigkeit viel zu kurz.

IMG_2717Das Miriam-2 „Ballonteam“ mit dem aufgeblasenen Ballon (in der Mitte Tanja Lehmann)

Ein repräsentativer Test dieser Funktion ist nur unter Schwerelosigkeit möglich.

Da das MIRIAM-2 Erprobungsteam den Flug nicht alleine finanzieren kann wurde beschlossen, die restlichen von insgesamt 10 verfügbaren Mitfluggelegenheiten gegen Kostenbeteiligung anzubieten. Jetzt sind noch zwei Plätze frei für Interessenten, die mitfliegen und das Gefühl der Schwerelosigkeit erleben wollen. Für den Flug fallen pro Person Kosten in Höhe von ca. 5.900 Euro an (zuzüglich Hotel, Anreise und Mietwagenkosten), in Abhängigkeit vom Dollarkurs.

Interessenten wenden sich betreffs Details und Kosten bitte bis spätestens Mitte Mai 2015 an die Organisatorin der Mission Tanja Lehmann (zero_g@gmx.de).

Es wird auf jeden Fall eine Nachrückerliste geben, falls sich mehr Interessenten melden sollten, als Plätze verfügbar sind.

Kurze Beschreibung des Archimedes/Miriam2-Projekts:

Dies ist ein Projekt der Mars Society Deutschland, bei dem es darum geht, einen Ballon zu entwickeln, der zusammengefaltet in einer Raumsonde zum Mars fliegt, dort in einer Marsumlaufbahn ausgebracht und aufgeblasen wird, dann selbsttätig in die Marsatmosphäre eintaucht und abgebremst wird und schließlich zur Marsoberfläche absinkt. Der Ballon wird einen Instrumententräger mit wissenschaftlichen Messinstrumenten tragen, um beim Flug um den Mars und durch die Marsatmosphäre Messungen der Atmosphäre und weitere wissenschaftlich interessante Messungen vorzunehmen.

Für November 2016 ist der Flugtest MIRIAM-2 eines 1:2 Modells des Raumfahrzeugs auf einer Höhenforschungsrakete geplant. Hierbei wird zunächst das Ausbringen und Aufblasen des Ballons oberhalb der Erdatmosphäre getestet, sowie daran anschließend das Wiedereintrittsverhalten in die Erdatmosphäre. Dieser Flug wurde uns vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt bereits zugesagt. Momentan werden der Ballon aus hitzebeständigem Spezialmaterial sowie das zugehörige Raumfahrzeug gebaut. An beiden werden als Vorbereitung auf den beschriebenen Flugtest diverse Entwicklungstests durchgeführt. Zu diesen Entwicklungstests gehört auch der weiter oben beschriebene Test während eines Parabelflugs, bei dem die Funktionsfähigkeit des Auswurfmechanismus und die Ballonentfaltung getestet werden. Dieser Test ist unter Schwerkraft nicht möglich.

Infos zum letzten Flugtest MIRIAM-1 von 2008 gibt es hier.

Infos zum ARCHIMEDES Projekt und dem MIRIAM-2 Flugtestprogramm gibt es hier.