Die MSD blickt auf ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2015 zurück.

Am 30. Mai 2015 fand die turnusmäßige Mitgliederversammlung in München statt mit interessanten Vorträgen. Leider nahmen nur wenige Mitglieder teil. Der neu gewählte Vorstand wird auf unserer Webseite vorgestellt.

Im Mittelpunkt standen 2015 wichtige Fortschritte im Testprogramm zur Vorbereitung der MIRIAM 2 Raumflugmission, über die wir auf unserer Webseite berichtet haben und die hier noch einmal rückblickend betrachtet werden.

Bei der Entwicklung von MIRIAM-2 lief das meiste, aber nicht alles, wie erhofft: während mehrere Tests am Boden erfolgreich verlaufen sind, ist der aufwendige und komplizierte Parabelflugtest des MIRIAM2 Ballonauswurf Systems am 3. November nur als Teilerfolg zu bewerten, da der Ballonbehälter nach Aktivierung des Systems den Ballon zuerst nicht freigab, was erst mit „Nachhilfe“ von Tanja Lehmann, der Projektleiterin der Mission, gelang. Die Ursache hierfür ist die sehr dichte Verpackung des Ballons in dem Behälter und der dadurch auf den Behälter ausgeübte unerwartet hohe Druck. Andererseits hat dann die Entfaltung des Ballons bis zur der für das Aufblasen des Ballons erforderlichen Länge funktioniert. Das beweist sowohl die Richtigkeit des Behälterentwurfs wie auch der angewendeten komplizierten Faltmethode des Ballons und ist als wichtiger Teilerfolg zu bewerten. Die zu verbessernde Funktion des Ballon Auswurfsystems kann gut unter Schwerkraftbedingungen am Boden getestet werden. Ein entsprechendes zusätzliches Testprogramm wurde bereits definiert und soll an der UniBw und bei IABG umgesetzt werden.

Es wird außerdem untersucht, ob noch ein weiterer Parabelflugtest erforderlich und möglich ist.

Der Parabelflugtest fand im Rahmen einer ESA Parabelflugkampagne statt, sodass der MIRIAM-2 Parabelflugtest auch in der ESA ERASMUS Archiv als wissenschaftliches Experiment angeführt wird.

Durch die aufgrund der Ergebnisse des Parabelflugs erforderlichen Änderungen und zusätzlichen Tests wird sich der Start von MIRIAM-2 wahrscheinlich auf November 2017 verschieben.

Weitere wichtige Meilensteine in der Entwicklung von MIRIAM-2 waren 2015

  • Ein umfangreicher Test des Ballon Aufblassystems am 29. Mai. Dabei wurde das Aufblassystem einer gegenüber den erwarteten Flugbelastungen erhöhten Vibrationsbelastung ausgesetzt wie für eine Qualifikation nach Raumfahrtstandards üblich, die das Aufblassystem erfolgreich bestanden hat.
  • Implementierung des Betriebssystems RTOS auf der POD Platine
  • Test und Validierung der Software in der Magnetfeldsimulationsanlage (MFSA) der IABG für das Magnetometer MIRIMAG-2 in das Betriebssystem
  • Aufbau eines EM vom Camera Modul System (CMS)
  • Fertigstellung von 80 % des MIRIAM-2 Flug Ballute
  • Ein erfolgreicher Test des für die Parabelflugmission vorgesehenen Ballonauswurfsystems im September

Da bereits 2014 im Labor das Ballon Auswurfsystem (mit simuliertem Ballongewicht) und in der 6-m Thermal Vakuumkammer der IABG das Ballon Aufblassystem einschließlich des Aufblasens des Ballons getestet wurden, sind damit alle Teile des Miriam-2 Ballonsystems bereits mit ihren während der Mission erforderlichen Funktionen getestet.

Technische Änderungen und entsprechende Nachtests sind aufgrund des nicht vollständig erfolgten Auswurfs des Ballonbehälters während des Parabelflugs erforderlich. Die Ursachen sind bekannt. Wir werden auf unserer Webseite berichten, welche Änderungen in Angriff genommen werden und inwieweit das die weitere Projektplanung beeinflusst.

Auch nach außen hin wurde die MSD wahrgenommen. Zu erwähnen sind

  • Von 11.-15. November die Teilnahme an der 31. Raumfahrttagen in Neubrandenburg, wiederum mit interessanten Vorträgen und Begegnungen mit einem Astronauten
  • am 8. März das Interview eines Mitglieds des MSD Vorstands zur Zukunft der ISS im Auslands-Fernsehprogramm der Deutschen Welle
  • am 4. Februar ein Bericht der Süddeutschen Zeitung mit einer Sonderseite über ein Schülerprojekt zum Miriam 2 Projekt der MSD
  • am 3. Februar informierten sich Vertreter des GOSSAMER Projekts des DLR-Bremen während eines Besuchs im Entwicklungslabor der MSD bei der IABG über die Erfahrungen der MSD mit dem Miriam 2 Ballonmaterial über mögliche Gemeinsamkeiten des Miriam Ballons mit ihrem Sonnensegelprojekt GOSSAMER

Insgesamt kann festgehalten werden, dass im Jahr 2015 das Projekt Miriam 2 wesentliche Fortschritte hin zu dem für 2017 geplanten Raumflugtest gemacht hat, und dass die MSD in der Öffentlichkeit weiterhin präsent war.

Die MSD wünscht allen ihren Mitgliedern und Besuchern ihrer Webseite ein geruhsames und friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016.

Ein besonderer Dank gilt allen freiwilligen Mitarbeitern am Miriam 2 Programm sowie der UniBw, IABG und DLR sowie den zahlreichen Sponsoren für ihre maßgebliche Unterstützung unseres Miriam 2 Projekts. Und natürlich allen unserer Mitgliedern, die mit ihren Vereinsbeiträgen zur Verwirklichung unseres anspruchsvollen Raumfahrtprojekts ARCHIMEDES beitragen.